Heiße Rheintour von Unkel nach Duisburg

Aus der regelmäßig von Jörg initiierten Rheintour-Jugendfahrt wurde dieses Jahr mehr eine Seniorenfahrt.
Die Anreise (Kanuclub Unkel) erfolgte zu Dritt am Donnerstag Abend. Im Kanuclub wurden bereits umfangreiche Vorbereitungen für das am Wochenende stattfindende Rheinschwimmen getroffen. Der Verein erwartete gut 1300 Gäste. Aus der Übernachtung im Hause wurde daher nichts. Für unsere Zelte wurde aber schnell ein Platz unter Pavillions gefunden. Nach Sichtung alter Vereinsfotos, dem Verzehr von Susis leckrem Salat und einer nicht ganz laut- bzw. zuglosen Nacht ging es am Freitag bei schönstem Wetter und relativ niedrigem Wasserstand endlich aufs Wasser.
Nach kurzem Einschaukeln (die Boote blieben leer) ging es viel zu schnell Richtung Bonn. Tipps bezüglich einer guten Eisdiele konnten natürlich nicht ignoriert werden. Nach Ankunft im Kanuverein wurde der Schattenbereich der Terrasse schnell von uns in Beschlag genommen. Jetzt stießen auch noch Lennard, Sandra (einschließlich Chilli con carne), Kati  und Michi dazu.  Nach den notwendigen Autoumsetzungen, einem schönen Abend und ruhiger Nacht  ging es am Samstag um ca. 11.00 Uhr aufs Wasser. Das Thermometer zeigte jetzt schon über 30°C. Dank des Windes war es in den Booten aber gut auszuhalten. In der länger als üblichen Pause konnte durch Baden die Körpertemperatur wieder normalisiert werden.

In der Zwischenzeit ähnelte  das Rheinufer mehr einem öffentlichen Freibad. Wo man ansonsten nur vereinzelt Angler vorfindet, sonnten bzw. badeten Menschenscharen. Dank des niedrigen Wasserstands war der "Strand" auch ausreichend groß. 
Abends in Köln angekommen, kamen Stefan und seine Eltern dazu. Im Laufe des Abends stellte sich heraus, dass das zeitraubende Autoumsetzen bei den nächsten Rheintouren kein Thema mehr sein wird. Stefans Vater wird das Fahren des Begleitfahrzeugs übernehmen. Wunderbar!  Die Temperaturen nahmen selbst am späten Abend und in der Nacht kaum ab. Bei gutem Essen und kühlem Kölsch ließ es sich im Biergarten gut aushalten.

Am Sonntag wurden alle Rekorde gebrochen. Im Schatten 39°C, in der Sonne heißer und unter der Schwimmweste noch heißer. Da hilft kein Jammern. In den Pausen die  Rheinabkühlung genießen und ansonsten am Paddel reißen (Wortlaut Michi).
Am Sonntag Abend mussten Kati, Michi und ich die Tour beenden. Susi, Jörg und Lennard paddelten am Montag noch die letzte Etappe bis Beeckerwerth. Wie wir inzwischen wissen, sind sie dort gut angekommen.

Es war wieder eine schöne Tour mit netten Vereinskollegen und gemütlichen Abenden. Meinen herzlichen Dank an Jörg, der - wie immer - die Tour super vorbereitet und organisiert hat. Ich freue mich auf die nächste Rheintour. Vielleicht wird sie dann etwas länger mit mehr Teilnehmern und Dank Stefans Vater ohne Autoumsetzen.

 

Weitere Fotos hier!!