WSV Moers Jugend auf Tour mit Jochen Lettmann, dem 8-fachen deutschen Meister, Welt- und Europameister und Bronzemedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 1992

Der Wildwasserjugend des Wassersportvereins Moers e.V. wird in diesem Jahr ein besonderes Highlight geboten. Der 8-fache deutsche Meister (5 x Einzel, 3 x Team), Bronze Medaillengewinner der Olympischen Spiele in Barcelona, Europameister Mannschaft und 3. Platz im Einzel, Weltmeister in der Mannschaft, Jochen Lettmann, bietet dieses Frühjahr ein Sondertrainig im Wildwasser an.

 

Besondere Tricks, dem Slalomfahren abgeschaut, eignen sich hervorragend für die Umsetzung im Wildwasser. In der Natur wird der Fluss beobachtet, denn die Strömung wird beeinflusst durch Steine ober- und unterhalb des Wasserspiegels. Daraus resultieren Veränderungen des Stroms mit z.B. Rückläufen oder Unterspülungen. Im Fachjargon wid vom "Wasser lesen" gesprochen. Danach wird die entsprechende Fahrroute gewählt, die zielgenau gepaddelt werden muss, um sicher von einem Kehrwasser zum nächsten zu gelangen. Die Kehrwasser sind die sicheren Stellen im Fluss, meist durch Steine oder Flussbiegungen entstanden, wo keine oder nur wenig Strömung ist. Hier kann man sich ein wenig ausruhen oder den Abschnitt bis zum nächsten Kehrwasser beobachten. Im Slalomsport werden die Durchfahrten und Routen duch Tore ersetzt, die es genau zu treffen gilt. Äußerste Präzision in der Fahrroute ist gefragt, im schweren Wildwasser ist die Route manchmal überlebensnotwendig.

 

Dieses Erkennen, wie es umgesetzt wird und die Analyse, für sich selbst oder im Team, möchte Jochen den jungen Wilden des WSV vermitteln. Dies kann dann besonders beim Training in 14-tägigem Abstand am Wiesenwehr auf der Erft oder der Trainingsstrecke in Hagen-Hohenlimburg ausprobiert werden. Diverse Kleinflüsse werden besonders gerne an verlängerten Wochenenden gepaddelt und bei den Wildwasserferien des Vereins bietet sich ein  umfangreiches Training an.

 

Das "normale", zweimal wöchentliche Training findet auf dem Bergsee am Vereinsgelände statt. Dort fing auch Jochen, vorbelastet durch seinen Vater Klaus Lettmann (Weltmeister der Wildwasserabfahrt 1963), mit seinen ersten Paddelschlägen an. Am Ufer wurden Slalomstangen aufgehängt, um hier entsprechend üben zu können. Zur Zeit versucht die Jugend des WSV diese Möglichkeiten erneut in Leben zu rufen. Durch die Slalomstangen oder auch Bojen im Wasser wird das Training interessanter gemacht, es kann hier die Beherrschung und Wendigkeit mit dem Boot geübt werden, dies macht sich dann im Wildwasser positiv bemerkbar und Spaß macht es nebenbei auch.